Archiv der Kategorie 'Demonstration'

Ensemble pour une société solidaire – contre le racisme

Ensemble pour une société solidaire – contre le racisme

Depuis juin, quand ce devenait connu qu‘un logement provisoire pour des réfugié(e)s va être construit à Berlin-Hellersdorf, le quartier est devenu un exemple populaire pour la mobilisation raciste contre les réfugié(e)s. La propagande ‚une initiative citoyenne a trouvée beaucoup de popularité parmi les résident(e)s de Hellersdorf. Néonazi(e)s ont organisé(e)s nombreuses manifestations et actions de propagande. Puis une ambiance agréable pour les nazis a été produit à cause des commentaires racistes et des saluts fascistes des quelques résident(e)s. Mais à Hellersdorf il y a aussi du protêt contre cette atmosphère raciste. Beaucoup de gens ont protesté(e)s contre les manifs des nazis, ont donné(e)s des dons en nature et ont offert du support.

Pour le 3eme octobre, une alliance de plusieurs groupes anti-racistes appelle à une manifestation à Hellersdorf pour se montre solidaire avec les réfugié(e)s. Laissons-nous montrer qu‘il n‘y a pas de place pour le racisme à Berlin!

Manifestation contre le racisme
03.10.2013 – 15:00 – Cecilienplatz – U-Bhf Kaulsdorf Nord

Lieu de rendez-vous pour aller à Hellersdorf ensemble: 14:30 à S-Bahnhof Frankfurter Allee

русский язык

Демонстрация

Когда? 3 Октября 2013 года
Когда именно? в 15 часов !
И где? Cecilienplatz (вокзал U5 Kaulsdorf Nord)

Обращение

Вместе за солидарное общество – против расизма!

С тех пор как в в июне этого года стало известно, что в Берлине-Хеллерсдорфе для беженцев должны были быть организованы временные места проживания, этот район стал знаменитым примером расистской мобилизации против беженцев. Агитация расистской бюргер-инициативы встретилась с общим одобрением местных жителей . Организованные неонацисты устраивали многочисленные митинги и пропагандистские кампании против приёма беженцев. Высказывания некоторых местных жителей были явно расистского толка, дошло даже до показа салюта Гитлеру. Создался климат, который удобен для нацистов. Но не смотря на это, в этом районе возник протест против расистских настроений . Многие люди протестовали против нацистских митингов, предоставляли добровольные взносы и предлагали всевозможную поддержку. 3-го октября мы призываем широко поддержать антирасистскую демонстрацию в Хеллерсдорфе, чтобы показать солидарность с беженцами. Давайте вместе покажем, что Берлин нет места для расизма!

Местная ситуация

Существующий расизм показал себя открыто на районном информационном заседании 9-го Июля: сотни жителей выступали против приёма беженцев и их размещение в «их округе». Известные в городе неонацисты имели шанс публично агитировать под аплодисменты большинства присутствующих. Предположительно, нацистские акции протеста были организованы так называемой «гражданской инициативой Марцана-Хеллерсдорфа», члены этой группы для связи и организации используют портал Фейсбук. Скрываясь за этим лейблом они собирали местных жителей и неонацистов для этой расистской акции, и хотят делать это так же в дальнейшем. Реакция мэра района ограничилась обвинениями против «неместных левых и правых». Не было признано, что открытый расизм исходит от местных жителей. Теперь кое кто из местных чувствуют себя в первую очередь жертвой общенационального внимания. Районная политика настаивает, чтобы теперь «наконец пришёл период спокойствия», но не стоит забывать, что только антирасистские активисты посмели встать против нацистов. Если начальник полиции видит предполагаемую «конфронтацию между левыми и правыми» большой проблемой , то это значит, что он недооценивает рост расистских настроений, что показывают, почти ежедневные акции направленные против предоставления временного жилья беженцам, а также нападения на многих беженцев.

Расизм – Немецкая реальность

Уродливая рожа расизма в Хеллерсдорфе показала себя широкой общественности, и это вызвало большое возмущение. Печально, но факт в том, что расизм является частью повседневной жизни беженцев и тех, кто отличаются от так называемого большинства немецкого общества: это проявляется как дискриминация в области образования, поиска работы или в произвольной полицейской проверке на железнодорожных станциях из-за внешности. Дополнительно к этому следует добавить негуманную ситуацию связанную с проживанием беженцев в лагерях и в так называемых временных убежищах. Такие места для проживания, как в Хеллерсдорфе, давно являются печальной практикой в Германии, это узаконено серией расистских спец- законов. Эти спец- законны регулируют размещение, ограничивают свободу передвижения беженцев и накладывают запрет на получение работы . Очевидно, что ограничения, бесперспективность и жизнь на границе бедности являются холодным политическим расчетом. Это узаконенное неравенство появилось после расистских погромов в 1993-ем году, после чего, коалиция из партий ЦДУ, ФДР и СПД фактически ликвидировали права беженцев. До сих пор внутренняя политика защищает это решение. Эта политика против предоставления убежищ стала образцом европейской обороны от беженцев: беженцы, которые прибыли предполагаемо из «безопасных третьих стран» , депортируются назад. Таким образом, все соседние страны Европейского Союза являются частью немецкого оградительного режима. Пограничники из «Фронтекс» заставляют беженцев каждый день выбирать опасные маршруты. Кто достигает Европу, тот должен подчинятся системе контроля и депортации и обычно назначен в страну въезда, где переполненные лагеря , лишение гражданских прав и исключение из социальной жизни являются нормой .

Когда 3-го Октября Германия празднует своё успешное антикризисное правление, интеграцию и экономический рост, мы хотим что-то противопоставить этой самоуверенности . Национальные спортивные события и якобы хорошие экономические достижения скрывают убийства и нападения на националистической почве, и это являются частью повседневной жизни в этой стране. В данный момент настроение в Германии нечто другое чем солидарность с людьми, которые бежали от войны, политического преследования и прибыли сюда в поисках лучшей жизни. Потому лозунг «Беженцы добро пожаловать» означает для нас помощь и приглашение для всех. Вместо того, чтобы конкурировать друг с другом , мы хотим культуру солидарности, а не политику отгораживания. В конкретном случае это означает поддержку и самоорганизацию протеста беженцев, например поддержка Refugee-Protest-Camp который находится на Oranienplatz в Берлине.
Там живут и показывают своё сопротивление многие из беженцев, которые в прошлом году покинули их назначённые лагеря и донесли свои требования с маршем протеста в Берлин. Беженцы в Хеллерсдорфе уже получают помощь в виде пожертвований, предоставления языковых курсов и другую поддержку. Давайте 3-го Октября покажем, что расизму здесь нет места, и что мы вместе выступаем за социально ориентированное общество и за реальные права беженцев без какой-либо дискриминации и расистских спец-законов.

Вместе за гуманное общество – против расизма!

Demo am 3.10.13: Gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft – Gegen Rassismus

Daten:
Wann? 3. Oktober 2013
Wann genau? 15 Uhr!
Und wo? Cecilienplatz (U5, Bahnhof Kaulsdorf Nord)

Gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft – Gegen Rassismus

Seit im Juni bekannt wurde, dass in Berlin-Hellersdorf eine Notunterkunft für Geflüchtete entstehen soll, ist der Ortsteil zu einem bekannten Beispiel für die rassistische Mobilmachung gegen Geflüchtete geworden. Die Hetze einer rassistischen Bürgerinitiative stieß auf breiten Zuspruch von Anwohner_innen. Organisierte Neonazis veranstalteten zahlreiche Kundgebungen und Propagandaaktionen. Etliche Anwohner_innen schufen durch rassistische Kommentare und sogar Hitlergrüße ein Klima, in dem sich die Nazis wohlfühlen können. Doch vor Ort zeigt sich auch Protest gegen dieses rassistische Stimmung. Viele Menschen protestierten gegen die Nazi-Kundgebungen, gaben Sachspenden und boten vielfältige Unterstützung an.
Für den 3. Oktober rufen wir zu einer breit getragenen antirassistischen Demonstration in Hellersdorf auf, um uns mit den Geflüchteten solidarisch zu zeigen. Zeigen wir gemeinsam, dass in Berlin kein Platz für Rassismus ist!

Am 03.Oktober um 15 Uhr am Cecilienplatz (U5, Bahnhof Kaulsdorf Nord)

Treffpunkt für gemeinsame Anreise: 14.30 Uhr vor dem S-Bahnhof Frankfurter Allee

Demonstration: Gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft – Gegen Rassismus

    Aufruf zur Demonstration in weiteren Sprachen:

Englisch: United for a solidary society – against racism
Russisch: русский язык
Arabisch: عا من أجل مجتمع الرعاية – ضد العنصرية
Französisch: Ensemble pour une société solidaire – contre le racisme
Polnisch: Razem dla solidarnego społeczeństwa – Przeciwko rasizmowi
Serbo-Kroatisch: Demonstracija protiv rasizma

    Fakten:

Wann? 3. Oktober 2013
Wann genau? 15 Uhr!
Und wo? Cecilienplatz (U5, Bahnhof Kaulsdorf Nord)

    Aufruf:

Gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft – Gegen Rassismus

Seit im Juni bekannt wurde, dass in Berlin-Hellersdorf eine Notunterkunft für Geflüchtete entstehen soll, ist der Ortsteil zu einem bekannten Beispiel für die rassistische Mobilmachung gegen Geflüchtete geworden. Die Hetze einer rassistischen Bürgerinitiative stieß auf breiten Zuspruch von Anwohner_innen. Organisierte Neonazis veranstalteten zahlreiche Kundgebungen und Propagandaaktionen. Etliche Anwohner_innen schufen durch rassistische Kommentare und sogar Hitlergrüße ein Klima, in dem sich die Nazis wohlfühlen können. Doch vor Ort zeigt sich auch Protest gegen dieses rassistische Stimmung. Viele Menschen protestierten gegen die Nazi-Kundgebungen, gaben Sachspenden und boten vielfältige Unterstützung an. Für den 3. Oktober rufen wir zu einer breit getragenen antirassistischen Demonstration in Hellersdorf auf, um uns mit den Geflüchteten solidarisch zu zeigen. Zeigen wir gemeinsam, dass in Berlin kein Platz für Rassismus ist!

Die Situation vor Ort

Der vorhandene Rassismus zeigte sich offen auf einer Informationsveranstaltung des Bezirks am 09.07.: hunderte Anwohner_innen wetterten gegen Asylsuchende und deren Unterbringung in „ihrem Kiez“. Stadtbekannte Neonazis konnten öffentlich gegen Geflüchtete hetzen, unter dem Beifall von einem Großteil der Anwesenden. Federführend war dabei die vermeintliche „Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf“, die sich über Facebook organisiert und rassistische Anwohner_innen und Neonazis unter einem unverdächtigen Label zusammenbrachte und dies auch weiterhin versucht. Die hilflose Reaktion des Bezirksbürgermeisters reduzierte sich im Nachhinein auf Schuldzuweisungen gegen „Linke und Rechte von außerhalb“. Der sich offen bahnbrechende Rassismus von Anwohner_innen wurde einfach geleugnet. Jetzt fühlen sich einige Hellersdorfer_innen vor allem als Leidtragende der bundesweiten medialen Aufmerksamkeit. Wenn die Bezirkspolitik nun fordert, dass „endlich Ruhe“ einkehren soll, dann darf nicht vergessen werden, dass erst die antirassistischen Aktivist_innen vor Ort den Nazis den Boden streitig gemacht haben. Wenn Polizeipräsident Kandt vermeintliche „Rechts-Links-Konfrontation“ als das größte Problem sieht, dann verharmlost dies das alltägliche rassistische Klima, die beinahe täglichen rassistischen Aktionen rund um die Unterkunft und die Angriffe auf mehrere Geflüchtete.

Rassismus – Deutsche Realität

Die hässliche Fratze des Rassismus zeigte sich in Hellersdorf nun auch einer breiten Öffentlichkeit und rief große Empörung hervor. Trauriger Fakt ist aber, dass Rassismus zum Alltag von Geflüchteten und derer gehört, die als abweichend von der sogenannten deutschen Mehrheitsgesellschaft wahrgenommen werden: er äußert sich in Form von Benachteiligung in Schule und Ausbildung, bei der Jobsuche oder in willkürlichen Polizeikontrollen auf dem Bahnhof einfach nur wegen des Aussehens. Hinzu kommt die aufgezwungene, menschenunwürdige Unterbringungssituation von Geflüchteten in Lagern und sogenannten Notunterkünften. Einrichtungen wie in Hellersdorf sind seit Jahren traurige Praxis in Deutschland und durch eine Reihe von rassistischen Sondergesetzten legitimiert. Diese regeln die Unterbringung, schränken die Bewegungsfreiheit der Geflüchteten ein und belegen sie mit einem Arbeitsverbot. Es wird klar, dass Ausgrenzung, Perspektivlosigkeit und ein Leben am Existenzminimum kalkuliert und politisch gewollt sind. Diese gesetzlich legitimierte Ungleichbehandlung wurde 1993 nach rassistischen Pogromen mit der faktischen Abschaffung des Asylrechts durch eine besonders breite Koalition von CDU, FDP und SPD beschlossen und weiterhin durch amtierende Innenpolitiker_innen verteidigt. Diese Anti-Asyl-Politik wurde zum Vorbild der europäischen Flüchtlingsabwehr: Geflüchtete, die über vermeintlich “sichere Drittstaaten” eingereist sind, werden abgeschoben und sämtliche umgebenden EU-Staaten dadurch Teil des deutschen Abschottungsregimes. Die militarisierte Grenzschutz-Agentur FRONTEX zwingt Flüchtende Tag für Tag auf lebensgefährliche Routen. Wer Europa erreicht, wird einem Kontroll- und Abschiebesystem unterworfen und meist dem Einreiseland zugewiesen, wo die Unterbringung in oft völlig überfüllten Lagern, soziale Entrechtung und der Ausschluss vom gesellschaftlichen Leben der Normalfall sind.

Wenn sich am 3. Oktober Deutschland für gelungenes Krisenmanagement, Integration und Wirtschaftswachstum feiert, wollen wir dieser Selbstvergewisserung etwas entgegen setzen. Im nationalen Taumel zwischen Sportevents und vermeintlich guten Wirtschaftszahlen wird ausgeblendet, dass Morde und Angriffe aus rassistischen und
nationalistischen Gründen zum Alltag in diesem Land gehören. Die Stimmung in Deutschland ist derzeit alles andere als solidarisch mit Menschen, die vor Krieg, politischer Verfolgung geflüchtet und für ein besseres Leben hier her gekommen sind. Somit steht die Losung „Refugees Welcome“ für uns vor allem für eine Forderung und Aufforderung an alle. An Stelle von gegenseitiger Konkurrenz, wollen wir eine Kultur der Solidarität, statt einem Klima der Ausgrenzung eine Willkommenskultur setzen. Konkret bedeutet dies auch die Forderungen und selbst organisierten Proteste von Geflüchteten wie beispielsweise das Berliner Refugee-Protest-Camp am Oranienplatz zu unterstützen. Dort leben und organisieren bis heute viele der Geflüchteten ihren Widerstand, die letztes Jahr die ihnen zugewiesenen Lager verlassen und ihre Forderungen mit einem Protestmarsch nach Berlin getragen haben. Bereits jetzt erfahren die Geflüchteten in Hellersdorf viel Solidarität durch Sachspenden oder Menschen die Sprachkurse und andere Unterstützung anbieten. Zeigen wir am 3. Oktober, dass Rassismus hier keinen Platz hat und wir gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft und ein wirkliches Recht auf Asyl eintreten- ohne Diskriminierung und rassistische Sondergesetze.

Gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft – gegen Rassismus!

Am 03.Oktober um 15 Uhr am Cecilienplatz (U5, Bahnhof Kaulsdorf Nord)

Treffpunkt für gemeinsame Anreise: 14.30 Uhr vor dem S-Bahnhof Frankfurter Allee

    Unterstützer_innen:

In alphabetischer Sortierung. Falls ihr oder eure Gruppe auch supporten wollt, schreibt doch eine Mail an antira-info-mh@hushmail.com!

Gruppen:
Antifa Hohenschönhausen [AH]
Antifa Rostock
Antirassistische Initiative Rostock
AntirassistInnen und AntifaschistInnen Güstrow [ARAF]
*andere zustände ermöglichen (*aze)
Bündnis 90 / Die Grünen – BVV-Fraktion Friedrichshain-Kreuzberg
Bündnis gegen Rassismus
Bündnis „Rackwitz (Nordsachsen): Pogrome verhindern bevor sie passieren“
Chili [tk] – Antifaschistische Jugendgruppe aus Treptow-Köpenick
Corasol
Dekonstruktion Ost [DOST]
DKP Lichtenberg/Marzahn-Hellersdorf
DokumentationsStelle der Antirassistischen Initiative e.V.
Emanzipative Antifaschistische Gruppe [EAG]
Flüchtlingsrat Berlin e.V.
Für eine linke Strömung [FeLS] / organisiert in der interventionistischen Linken (IL)
Hausprojekt Brunnenstraße 6/7
Horte / Strausberg
Initiative gegen Abschiebehaft Berlin
Inititativkreis:Menschen.Würdig. / Leipzig
Kampagne „Zusammen handeln gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung“
Kotti & Co.
LaCasa Hellersdorf
North-East Antifascists [NEA]
Rassismus tötet! Leipzig
Rote Hilfe e.V. Ortgruppe Berlin
SDAJ Berlin
Solidaritätsnetzwerk Marzahn-Hellersdorf „Refugees Welcome“
Sozialberatung Friedrichshain-Kreuzberg
Sozialistische Jugend – Die Falken Berlin
Stadtteilbüro Friedrichshain
Stadtteilinitiative Wem Gehört Kreuzberg
Straßen aus Zucker
Stop it! Rassismus bekämpfen – alle Lager abschaffen
Till-Eulenspiegel-Kette e.V.
UJZ Karlshorst
Utopia e. V. / Frankfurt (Oder)
VVN-BdA e.V. Berlin
Willkommensinitiative Güstrow – Für Toleranz und Weltoffenheit

Personen:
Slov ant Gali – Schriftsteller / VS ver.di (LV Brandenburg)
Oliver Höfinghoff – MdA Berlin, Fraktionsvorsitzender / PIRATEN
Fabio Reinhardt – MdA Berlin / PIRATEN
Julia Schramm
Mario Vacca
Michaela Vacca